Kreuzungen von Musikrichtungen – Was ist Crossover?

Als „Crossover“ (engl. Kreuzung) bezeichnet man ein Musikstück, dass verschiedene Genres verschmelzen lässt. Im Allgemeinen versteht man heute darunter die Vermischung von zwei oder mehreren Musikstilen und -arten, welche vormals getrennt waren, und erschafft somit eine neuartige Klangkomposition.

Der Ursprung in den 1940er

Anfangs waren die Musikgenre strikt getrennt. Die Genres blieben in ihren zugehörigen Charts, in schwarze Rhythm-and-Blues-, weiße Country- und Pop-Charts. Neben dieser eher technischen Unterteilung gab es aber auch eine Trennung der Musikkonsumenten, denn weiße Käufer bevorzugten „weiße“ Country- und Popmusik sowohl beim Kauf als auch bei der Auswahl der Radiostationen. Das änderte sich aber über die Zeit, schwarze Musik wurde dann auch von Weißen gehört und gekauft.

Damit war das der Beginn der Crossover-Künstler. Auch in den Hitparaden wurde dies nachvollzogen, als die Mills Brothers im Juli 1943 mit Paper Doll auch die Pop-Charts erreichten. Louis Jordan schaffte dies im Januar 1944 mit dem Ration Blues. Dadurch kam es dazu das weiße Künstler Originale von schwarzen Musikern covern und somit besser in den Pop-Charts zu platzieren als das Original. Zum Beispiel coverte Pat Boone im Juli 1955 Ain’t That a Shame (von Fats Domino), das es zum Platz 1 der Pop-Charts brachte, während Dominos Original im selben Monat lediglich die Nr. 10 erreichte.

Immer mehr griffen auf diese Methode zurück, auch Elvis Presley. Er verkaufte mit dem Song “Hound Dog” über 3 Millionen Platten, die Sängerin des Originals, Big Mama Thornton war hiermit nur in den R&B-Charts erfolgreich. Dadurch, dass es so stark gestiegen ist, das die Coverversionen erfolgreicher waren als das Original, ähneln sich R&B- und Pop-Charts. Zwischen November 1963 und Januar 1965 veröffentlichte Billboard keine R&B-Charts mehr.

Begriffswandel ab 1980

Während der 1980er-Jahre gab es eine weitere Entwicklung hin zur Verschmelzung verschiedener Genres. Der Wandel fand vermehrt in der Punkrock-Szene statt, das begrenzte Schema des Punks wurde für andere Musikrichtungen geöffnet. 1986 nahmen Aerosmith mit der Hip-Hop-Band Run-D.M.C. ihren Song “walk this way” neu auf.

Die musikalischen Vorläufer waren schwer einzuordnende Bands, die Post-Punk oder New Wave spielten. Diese Bands experimentierten mit Country, Jazz oder Funk. In den 1990er gründeten sich Bands, die zum Nu Metal gezählt werden, Papa Roach, Limp Bizkit und Linkin Park sind bekannte Vertreter. Nu Metal, auch New Metal oder Nü Metal ist eine Sammelbezeichnung für mehrere Musikstile, die sich aus dem Crossoverboom der frühen 1990er-Jahre entwickelten. Der Begriff etablierte sich Mitte der 1990er-Jahre vornehmlich für Bands, die sich an den Musikstilen Funk Metal, Neo-Thrash und Alternative orientierten. Heute ist die Mischung zwischen Rock und Rap der bekannteste Stil.

Quellen

https://de.wikipedia.org/wiki/Crossover_(Musik)

https://www.rockantenne.de/musik/specials/neunziger-crossover

https://de.wikipedia.org/wiki/Nu_Metal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.