The Blacklist: Die beste FBI-Serie

The Blacklist ist die Serie über einer der meistgesuchten Verbrecher der Welt, Raymond Reddington. In schon sieben Staffeln können wir verfolgen, wie Raymond Reddington dem FBI hilft, Verbrecher zu fassen, von denen noch nicht mal weiß, dass es sie gibt. Das Interessante dabei ist aber, warum macht er das?

The Blacklist ist eine US-amerikanische Fernsehserie, die am 23. September 2013 bei NBC Premiere hatte. James Spader verkörpert den Protagonisten der Serie einen mit dem FBI kooperierenden Schwerverbrecher. Hierzulande kann man die Erfolgsserie bei Netflix anschauen. Die Haupthandlung jeder Episode befasst sich mit der Ergreifung Krimineller von Raymond „Red“ Reddingtons „Blacklist“. Reddington ist ein ehemaliger Regierungsagent und mittlerweile der meistgesuchte Schwerverbrecher der Welt. Im Gegenzug zur Auslieferung der Kriminellen verlangt Reddington die Zusammenarbeit mit der FBI-Agentin Elizabeth „Liz“ Keen. Gleichzeitig wird in Nebenhandlungen die Vergangenheit von Reddington und Liz beleuchtet und inwiefern ihre Schicksale miteinander verknüpft sind.

Was plant Reddington?

Wer schon die ersten Folgen gesehen hat, wird bemerkt haben, dass sich Reddington nicht gestellt hat, um nur zu helfen. Hinter den meisten Fällen steht ein Plan, um seine Konkurrenten auszuschalten, sein Unternehmen zu vergrößern und um Elizabeth Keen zu beschützen. Einer seiner Geheimnisse ist, in welchem Bezug er zu Elizabeth Keen steht. Er zieht alle in seinem Umfeld in das kriminelle Milieu. Was er wirklich vor hat, wird wohl erst geklärt, wenn die Serie zu Ende geht.

Wer ist Elizabeth Keen?

Zu Beginn der Serie arbeitet Elizabeth Keen seit vier Jahren beim FBI und war Leiterin der mobilen Notfalleinheit “Psych” in New York. Einen Monat bevor die Serie begann, bekam sie ein Diplom in Quantico. Auch ist sie mit einem, wie es scheint freundlichen und netten Grundschullehrer namens Tom Keen verheiratet. Sie ahnt jedoch nicht, welches Geheimnis er verbirgt. Alles ändert sich schlagartig als einer der meistgesuchten Verbrecher, Raymond Reddington, beim FBI auftaucht. Er ist bereit, mit dem FBI zusammenzuarbeiten. Aber nur, wenn die bisher völlig unbekannte junge FBI-Agentin seine Kontaktperson ist. Im Verlauf der Serie zeigt sich, dass Reddington in irgendeiner Weise mit Elizabeths Vergangenheit zutun hat und anscheinend alles mit ihrem traumatischen Kindheitserlebnis und ihrer Herkunft zusammenhängt.

Was ist besonders an “The Blacklist”?

Das Besondere sind alle Charaktere, ob es Raymond Reddington, Elizabeth Keen, Demba, aber auch die Leute von der Taskforce. Sie wissen, dass Reddington was vor hat, aber sie wissen auch, dass die Arbeit mit Raymond Reddington wichtig ist. Jeder ist tiefgründig erzählt und man will keinen von ihnen missen. Die Handlung der Serie ist auch sehr spannend, es gibt die Beziehung zwischen Reddington und Keen. Wo man immer rätselt, ob er Reddington, der Vater von Elizabeth ist.

The Blacklist ist auf jeden Fall eine Empfehlung meinerseits. Die alle aktuellen Staffeln könnt ihr bei Netflix sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.